Die vielfältigen Möglichkeiten, ein Dach zu decken

Da jedes Haus ein Dach haben muss, stehen Bauherren oder Renovierer oft vor der Frage, wie sie das Dach decken lassen sollen. Sich auf einem Dach bewegen, ist Sache schwindelfreier Dachdecker – es sei denn, es geht um das Flachdach eines eingeschossigen Bungalows. Aber um zu planen, welche Deckung einem am besten gefällt, dazu muss man nicht schwindelfrei sein, dafür gibt es Planungstools. Die klassische Deckung ist die mit Dachziegeln aus Ton. Davon gibt es mehrere dutzend Varianten in Form, Farbe und Oberfläche, wobei glasierte Dachziegel im Kommen sind. Der Dachstein aus Beton hat auch seine Vorteile, nachdem man das Problem der Algenbildung in den Griff bekommen hat. Dächer aus verzinktem Blech, aus Aluminium oder sogar aus Kupferblech bilden die Ausnahme von der Regel. Zu erwähnen ist aber in verschiedenen Regionen die Dachdeckung mit Schiefer- oder Holzschindeln, wobei Bitumenschindeln oder solche aus Faserzement dem echten Schiefer optisch sehr ähnlich sind, aber eigentlich nur als Dachdeckung bei Gartenhäusern oder Carports infrage kommen, wobei diese Schindeln auch vom Heimwerker problemlos verlegt werden können. Wer weitere Tools hier präsentieren möchte, kann mit uns gerne Kontakt aufnehmen.