Von der Sauna in den Pool und dann in die Infrarotkabine

Wenn ein Garten oder ein Haus groß genug ist, kommt ein Indoor- oder Outdoor-Pool infrage. Wenn man in solch einem Pool täglich gegen eine Gegenstromanlage anschwimmt, bleibt man fit. Der Fitness dient natürlich auch ein „Saunagang“ oder deren zwei oder drei. Nach einem solchen Gang in den Pool jumpen, das hat was, wie man aus Finnland weiß, wo sich halbe Landesbevölkerung nach einem 90°-Saunagang in kalte oder sogar eiskalte Binnenseen stürzt. Wer das im eigenen Haus oder Garten auch so machen will, kann sich nach dem Wasserspaß zur Abwechslung mal in eine Wärmekabine oder eine Infrarotkabine setzen, wobei das alles anhand von Planungstools schon geplant werden sollte. Und da die Deutschen mehrheitlich ja „Rücken haben“, wie es der beliebte Komiker Hape Kerkeling formuliert hat, tut dem Rücken, aber auch der Seele eine wärmende Bestrahlung mit Sicherheit gut. Und der Seele tut es vielleicht auch gut, wenn der Gartenpool als natürlicher Badeteich angelegt wird. Da kann man dann mit den Fröschen um die Wette schwimmen oder quaken. Wer weitere Tools hier präsentieren möchte, kann mit uns gerne Kontakt aufnehmen.